Fahrzeuge

 

Unsere Feuerwehrfahrzeuge in den Gemeinden des Amt Bad Bramstedt-Land

Weiter Feuerwehrfahrzeuge hat die Landesfeuerwerhschule Schleswig-Holstein in einem Heft zusammen gestellt.

..... die Ausbildung in der Feuerwehr wird geregelt in der FwDV 2 an die wir uns in der Jugendfeuerwehr halten. Ziel ist es nach dem erreichen des 18 Lebensjahr in die Einsatzabteilung als Vollausgebildeter Feuerwehrmann zu wechseln.

Hier für brauchst du:

  • 70 Stunden für den Truppmann Teil 1
  • die Leistungsspannge
  • Erste Hilfe 16 Std
  • 80 Stunden für den Truppmann Teil 2 

In diesen Bereich "Ausbildung" findest du alles was Du wissen solltest.

Wettbewerbe

 

Im Laufe der Jugendfeuerwehrmitgliedschaft habt Ihr die Möglichkeit an diversen Wettbewerben teilzunehmen.

 Jugendflamme 1

 Jugendflamme 2

 Jugendflamme 3

 Leistungsspange

 

Leistungsspange

Wenn Du aktiv in der Jugendfeuerwehr Mitglied bist und zwischen 15 und 18 Jahre alt bis, darst Du die Leistungsspange erwerben.

Die Aufgaben und Übungen werden überwiegend in der Gruppe (1/8 ) abgelegt.

Auf den Seiten der "Deutschen Jugendfeuerwehr" findest Du weitere Informationen zur Leistungsspange:

Richtlinien zur Leistungsspange

LSP Durchführungserläuterungen

Leistungsspange Schulungsunterlagen

 

 

 

 

 

 

Jugendflamme 1

ab 10 Jahre oder nach Eintritt


Die Abnahme erfolgt auf Ortsebene durch den Jugendfeuerwehrwart.
Folgende Fertigkeiten sind im Rahmen der feuerwehrtechnischen Ausbildung nachzuweisen:


• Zusammensetzung des Notrufes: Wer? Wo? Was? Wie? Wie viel? Ruf 112
• Anfertigung von 3 Knoten oder Stichen.
• Durchführung von 3 einfachen feuerwehrtechnischen Aufgaben.
• Aufgabenauswahl aus: sportlichem,kulturellem, musikalischem, kreativem, soziale oder ökologischem Bereich

 

 

 

 

Jugendflamme 2


Mannschaftsstärke beliebig - auch einzeln möglich Abnahme auf Orts- oder Kreisebene durch den Kreis-JFW oder Abnahmeberechtigten der DJF (z.B. während eines Zeltlagers oder eines Kreisjugendfeuerwehrtags).


Folgende Fertigkeiten sind nachzuweisen:

• Feuerwehrwissen: Lösung von 5 Aufgaben aus dem Bereich Fahrzeug- und Gerätekunde

• Technik in der Jugendfeuerwehr: Lösung von 2 Aufgaben aus dem Bereich Technik
• Sport & Spiel: In diesem Bereich soll sowohl der sportliche als auch der spielerische Charakter zum Tragen kommen. Dieses kann sowohl mit einer gemeinsamen Veranstaltung als auch mit einzelnen Übungen erreicht werden.

Denkbar sind: Dorfrallye, Olympiade z.B. während eines Zeltlagers oder
einer Kreisveranstaltung mit sportlich-spielerischem Charakter.

Sportliche und spielerische Elemente stehen zur Auswahl. Davon muss je
eine Disziplin ausgewählt werden.


Die Erfüllung der Aufgaben führt zur zweiten Eintragung im Dienstbuch und DJF-Mitgliedsausweis und Dienstbuch durch den Kreisjugendfeuerwehrwart oder dem Abnahmeberechtigten der Deutschen Jugendfeuerwehr und zur Verleihung der Jugendflamme Stufe 2.

 

 

 

 

 

 

 

Jugendflamme 3


Mannschaftsstärke beliebig - auch einzeln möglich Abnahme auf Kreisebene durch den Kreis-JFW oder dem Abnahmeberechtigen der Deutschen Jugendfeuerwehr. Folgende Fertigkeiten sind nachzuweisen:


• Feuerwehrtechnik: Der Bewerber oder die Mannschaft muss entsprechende Aufgaben aus dem Bereich Feuerwehrtechnik lösen


• Erste Hilfe: Der Nachweis über einen Erste-Hilfe-Kurs muss von jedem Bewerber vorgelegt werden. Der Bewerber oder die Mannschaft bekommt eine
Situation gestellt, die dem Wissensstand des Erste-Hilfe-Kurses entsprechen
soll und gelöst werden muss.


• Themenarbeit (Einzel- oder Mannschaftswertung): Der Nachweis muss öffentlichkeitswirksam präsentiert werden, zum Beispiel durch eine Bildwand (Gestaltung beliebig), Zeichnungen, Bilder, Zeitungsberichte oder eine geeignete Demonstration (z.B. kleines Theaterstück mit der JF-Gruppe).
Ein Wahlthema aus der Anlage 3 ist erforderlich.


• Leistungsspange der Deutschen Jugendfeuerwehr, der Nachweis über eine erfolgreiche Leistungsspangenabnahme der einzelnen Bewerber muss vorgelegt werden.

Die Erfüllung der Aufgaben führt zur dritten Eintragung im Dienstbuch und
DJF - Mitgliedsausweis durch den Kreis-JFW oder dem Abnahmeberechtigen der Deutschen Jugendfeuerwehr und Verleihung der Jugendflamme Stufe 3.

Feuerwehr Dienstvorschriften

 

Hier haben wir eine kleine Auswahl der FwDV zum herunterladen bereitgestellt.  

 

FwDV 1   Grundtätigkeiten - Lösch- und Hilfeleistungseinsatz
FwDV 2   Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren
FwDV 3   Einheiten im Lösch- und Hilfeeinsatz
FwDV 7   Atemschutz
FwDV 8   Tauchen
FwDV 10    Tragbare Leitern
FwDV 100   Führung und Leitung im Einsatz
PDF   Taktische Zeichen        -Haupteil-
PDF                                           -Beispiel-

PDF

                                          -Kurzbeschreibung-

FwDV 500

  Einheiten im ABC-Einsatz

 Geräte und Ausrüstung

 

Auf diesen Seite stellen wir euch unsere Ausrüstungsgegenstände vor, an denen wir an unseren Dienstabenden arbeiten dürfen.

  


  

 

Wasserführende Armaturen

   

Verteiler

 

 Verteiler Der Verteiler hat einen B-Eingang, einen B- Ausgang und zwei C- Ausgänge, Das erste Rohr befindet sich auf der linken Seite, das zweite auf der rechten Seite und das dritte Rohr in der Mitte,welches man auch Sonderrohr nennt.

   

Sammelstück

 

 Sammelst a2b

 

  

Das Sammelstück hat einen Anschluss für eine A Kupplung und 2 B Leitungen. Im Inneren des Gehäuses ist eine Ventilklappe, die durch den Druck des Wassers den nicht benutzen Zugang abschließt.
 

 

Strahlrohr

 

stahlrohr Das Strahlrohr ist eine Wasserführende Armatur. Es gibt  D-, C- und B-Strahlrohre.

Das D-Strahlrohr mit Mundstück hat einen Durchfluss von 25 Liter pro Minute und ohne Mundstück 50 Liter pro Minute.

Das C-Strahlrohr mit Mundstück hat einen Durchfluss von 100 Liter pro Minute und ohne Mundstück 200 Liter pro Minute. 

Das B-Strahlrohr mit Mundstück hat einen Durchfluss von 400 Liter pro Minute und ohne Mundstück 800 Liter pro Minute.

 

Stützkrümmer

 

stuetzkruemmer Der Stützkrümmer ist eine wasserführende Armatur. Er Besteht aus einem Rohr, einem Griff einer festen und einer drehbaren Kupplung. Mit ihm kann ein B-Strahlrohr mit 2 anstatt 3 Feuerwehr-mitglieder bediend werder.                                      

 

 Er kann auch dazu verwendet, eine B-Leitung über Zäune oder an spitzen Ecken vorbei zu verlegen. Man kann mit ihm, auch einen Monitor (Wasserwerfer) aufbauen.

 

  

 

Übergangsstück

 

uebergangsstueck Übergansstücke sind wasserführende Armaturen mit denen man eine A-Kupplung mit einer B-Kupplung, eine B-Kupplung mit einer C-Kupplung und eine C-Kupplung mit einer D-Kupplung verbinden kann.

 

  

 

 

  

Saugkorb mit Schutzkorb

saugkorb
  

  

 

  

  

saugkorbschutz

  

  

  

  

Druckschläuche

  

 cschlauch 

  

  

Saugschläuche

  

saugschlauch a
 

  

  

 

Standrohr

  

 

standrohr

  

  

  

  


4 - teilige Steckleiter

  

  

Hydrantenschlüssel

  

  

Feuerpatsche

  

  

Kupplungsschlüssel

  

  

Schlauchbrücke

  

Weitere Beiträge...

  1. Knoten
  2. Spiele

Unterkategorien